Textcoaching

Manchmal gerät man beim Schreiben an einen Punkt, an dem man nicht weiter weiß.
An dem der Zweifel beginnt.
Ist das Manuskript wirklich gut?
Sind die Figuren lebendig gezeichnet?
Ist die Geschichte schlüssig?

An diesem Punkt kann ein sachverständiger Blick von außen weiterhelfen.
Das kann vom einmaligen Lesen und Begutachten eines Manuskriptes reichen bis hin zur längerwährenden Zusammenarbeit an einem Text.

Ich biete folgende Leistungen an:

  • Kurzgutachten auf Basis einer Leseprobe von max. 50 Seiten zu Sprache, Stil, Aufbau
  • Prüfung eines kompletten Manuskriptes
  • Kontinuierliche Begleitung eines Schreibprojekts
  • Intensivlektorat mit inhaltlicher Prüfung und Korrektur nach der neuen Rechtschreibung

Kompetenzen:
Neben einem Studium der lateinamerikanischen und spanischen Literaturwissenschaft an der Universität Augsburg bringe ich vor allem viel Lese- und Schreibkompetenz mit.
Unter anderem war ich für den Weltbild Verlag, Pattloch Verlag und weitere Verlage der Weltbildgruppe freiberuflich in der Pressearbeit tätig.

Seit 2013 betreibe ich den besucherstarken Literaturblog Sätze&Schätze. Darüber hinaus gehöre ich als „Vorleserin“ für eingesandte Manuskripte zum Team der Literaturagentur Gerald Drews.

Honorargestaltung:
Da sich die Zusammenarbeit in diesem Bereich sehr individuell gestaltet, orientiert sich mein Honorar am erforderlichem Zeitaufwand und Umfang der inhaltlichen Zusammenarbeit.
Zur Orientierung: Für ein Kurzgutachten (Leseprobe von maximal 50 Seiten und Exposé) mit Hinweisen zu Stil, Sprache und Textaufbau setzte ich eine Pauschale von 150,00 € an.
Ich empfehle eine erste unverbindliche Kontaktaufnahme, gerne auch per Email mit Zusendung eines Exposés und einer kurzen Textprobe. Im Anschluss kann der Bedarf an Unterstützung und das anfallende Honorar gemeinsam ermittelt werden.


Referenzen:

„Eine gute Literaturanalyse zu schreiben und seine Leser damit zu unterhalten, das muss sich nicht ausschließen: Birgit Böllinger hat es mit ihrem Nachwort zu Mala Laasers Erzählung „Karl und Manci“ bewiesen. In viel zu vielen (Vor- und auch) Nachworten steckt en masse Beschreibung – ein klares Urteil fehlt. Und, das ist ebenfalls mein Empfinden: viele Nachworte sind zu selbstgefällig verfasst, als wäre der Inhalt gegenüber der Nachbetrachtung nur zweitrangig. Um so angenehmer ist Birgits Nachwort zu lesen: kenntnisreich bezüglich der zeitlichen Einordnung, mit viel Liebe und Empathie zu „Karl und Manci“ und ihrer Autorin Mala Laaser.“

Jörg Mielczarek, Verleger und Autor

www.verlag-interna.de


„Birgit hat nicht nur das Potential meines Textes erkannt, ohne ihre Kontakte und Unterstützung wäre aus dem Manuskript nie mein Debütroman geworden. Und auch bei meinem zweiten Buchprojekt bin ich froh, auf ihren Rat und ihre Erfahrung zurückgreifen zu können.“

Daniel Faßbender, Schriftsteller
Im Rahmen des ersten Blogbuster-Wettbewerbs wurde Daniel Faßbender mit seinem Manuskript begleitet bis hin zur Buchveröffentlichung beim Mirabilis Verlag: „Die weltbeste Geschichte vom Fallen“.

https://www.danielfassbender.de/


„Mit ihrem feinen Gespür für Sprache, Stil und Stoff, ihren großartigen Kenntnissen der Literatur und ihrem Einfühlungsvermögen für die Bedürfnisse des Verlagswesens ist Birgit Böllinger die perfekte Ergänzung für unsere Literaturagentur.“

Gerald Drews, Literaturagent

https://www.gerald-drews.de/


„Meistens zeige ich meine Texte anderen erst, wenn sie nahezu „fertig“ sind, aber seit einigen Jahren arbeite ich an einem Text, den zu schreiben für mich eine tastende Suche bedeutet. Eine Suche, bei der ich auf Hinweise und Signale anderer angewiesen bin. Birgit Böllinger hat diesen Text in einer sehr frühen Phase gelesen und mir wichtige und hilfreiche Rückmeldungen gegeben. Ich kann sie also aus eigener Erfahrung als Testleserin wärmstens empfehlen und werde das ganz sicher auch in meinen Schreibwerkstätten tun.“

Jutta Reichelt, Autorin

https://juttareichelt.com/


„Von den großen Linien – z. B. Handlungsverlauf, Figurenzeichnung – bis hin zu textlichen Details: Birgit Böllingers geschultem Blick entgeht nichts. Ihr Feedback ist ebenso: umfassend, dabei sehr konkret und immer gut nachvollziehbar. Ganz herzlichen Dank für die konstruktive
Zusammenarbeit!“

Christiane Schlüter, Autorin

http://christiane-schlueter.de/